Auferstehung des Herrn. Bild: http://www.taday.ru/text/38502.html

Wenn jemand fromm ist und und Gott liebt, so erquicke er sich an dieser schönen und lichten Feier. Wenn jemand ein wohlgesinnter Knecht ist, so gehe er fröhlich ein in die Freude seines Herrn. Wenn jemand sich beim Fasten abgemüht hat, so empfange er jetzt seinen Lohn. Wenn jemand von der ersten Stunde an gearbeitet hat, so empfange er heute, was ihm zu Recht gebührt. Wenn jemand nach der dritten Stunde gekommen ist, so feiere er dankend. Wenn jemand nach der sechsten Stunde angelangt ist, so zweifle er nicht, denn er wird nichts einbüßen. Wenn jemand bis in die neunte Stunde säumte, so trete er ohne Bedenken herzu, ohne sich zu fürchten. Wenn jemand erst zur elften Stunde angelangt ist, der fürchte sich nicht ob der Saumseligkeit; denn da der Gebieter freigebig ist, so nimmt Er den Letzten an wie den Ersten: Er erquickt den, der um die elfte Stunde gekommen ist, ebenso wie den, der von der ersten Tagesstunde an gearbeitet hat. Gegen den später Kommenden ist Er gnädig und gegen den Ersten freundlich. Jenem gibt Er, und diesem schenkt Er… Also gehet alle ein in die Freude unseres Herrn! Die Ersten und die Letzten, … die Reichen und die Armen, … die Ausdauernden und die Nachlässigen, … die ihr gefastet habt und die ihr nicht gefastet habt, freuet euch heute.

(mehr …)